Herzlich willkommen in unserer Ambulanz

Sie wurden von Ihrem Hausarzt oder einem anderem Arzt überwiesen.

Wir behandeln in unserer Praxis Patienten mit einer Nierenerkrankung, schwer einstellbarem Blutdruck, Knochenstoffwechselstörungen und Fettstoffwechselstörungen.

Wenn es sich bei Ihnen um eine Nierenerkrankung handelt, heißt es nicht, dass Sie sich einer Dialysetherapie unterziehen müssen. In den meisten Fällen geht es darum, festzustellen, welche Ursache Ihre erhöhten Nierenwerte haben. Die Nieren haben im menschlichen Körper vielfältige Aufgaben (u.a. Entgiftung, Regulierung des Wasserhaushaltes, Steuerung der Blutbildung und des Knochenstoffwechsels). Erkrankungen der Nieren können ebenso vielfältige Störungen der Körperfunktionen hervorrufen (z.B. Wasseransammlungen in den Beinen, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Blutarmut, Übersäuerung des Blutes, Schwächung des Immunsystems, Appetitlosigkeit, Müdigkeit). Unsere Aufgabe ist das zu behandeln.

Wir behandeln Patienten mit schwer einstellbaren Blutdruck, auch wenn keine Nierenerkrankung vorliegt. Insbesondere bieten wir eine Diagnostik bei allen plötzlich auftretenden Blutdruck-Erkrankungen und bei der Behandlung junger Patienten an.

Wir bieten folgende diagnostische Untersuchungen an:

  • Umfangreiche Labordiagnostik vor Ort und im eigenen Labor.
  • Ultraschalldiagnostik der Oberbauchorgane einschließlich Nierenarterien
  • Langzeit-Blutdruckmessung (24h) und EKG in Ruhe
  • Nierenbiopsien mit ambulanter Überwachung
  • Langzeit-Blutdruckmessung (24h) und EKG in Ruhe

Außerdem gehört zu unserem Leistungsspektrum:

  • 24h ärztliche und pflegerische Rufbereitschaft für medizinische Notfälle
  • Konsiliarische Betreuung nierenkranker Patienten in den umliegenden Krankenhäusern
  • Spezielle Ernährungsberatung für unsere Patienten durch zertifizierte Dipl.-Ökotrophologin
  • Schulung von Patienten und Angehörigen für Bauchfelldialyse
  • Beratung in allen sozialrechtlichen Fragen bei Dialysebeginn

Dialyse - Angebotene Verfahren

Sollten Ihre Nieren tatsächlich schwer erkrankt sein, werden in unserem Zentrum alle Dialyse-Therapieformen angeboten, die derzeit für Patienten mit Nierenversagen möglich sind. Außerdem arbeiten wir eng mit umliegenden Transplantationszentren zusammen, um Patienten auf eine Nierentransplantation vorzubereiten. Nach einer erfolgten Nierentransplantation betreuen wir Patienten weiterhin in unserer Ambulanz.

Hämodialyse

Die Hämodialyse ist ein Blutreinigungsverfahren. Das Blut des Patienten kreist dabei durch eine Maschine. Dabei werden dem Blut über Filtersysteme verschiedene gelöste Moleküle (im wesentlichen die angesammelten Giftstoffe) und Flüssigkeit entfernt. Die Dialysesitzungen sind dem Bedarf des jeweiligen Patienten individuell angepasst und dauern ca. 4 h (3 Mal in der Woche). Während dieser Behandlung kann der Patient fernsehen, lesen o.Ä.

Um an das Blut des Patienten zu kommen, benötigen wir einen Gefäßzugang. Dieser kann in Form eines Katheters oder eines Shunts erfolgen. Ist ein sofortiger Beginn der Hämodialyse erforderlich, wird in unserer Praxis ein sogenannter Shaldon-Katheter unter örtlicher Betäubung gelegt und es wird sofort mit der Dialyse begonnen. Wenn zwar ein schneller, aber kein unverzüglicher Beginn erforderlich ist, wird durch die Gefäßchirurgen mittels einer Operation ein sogenannter Vorhofkatheter gelegt, der länger verweilen kann. Bei einem planbaren Beginn streben wir die Anlage eines Shunts an. Bei einem Shunt wird ein Kurzschluss zwischen Arterien (den blutzuführenden Gefäßen) und Venen (den blutabführenden Gefäßen) erzeugt. Dadurch entwickelt sich die „kurzgeschlossene“ Vene im Verlauf von Wochen und kann unter Umständen lebenslang als Gefäßzugang dienen.

Nachtdialyse

Für die jungen, in der Regel arbeitstätigen Patienten bieten wir eine Nachtdialyse an. Die Patienten haben die Möglichkeit sich an 3 Nächten in der Woche während des Schlafes schonend dialysieren zu lassen. Dadurch versuchen wir die Einschränkung der Lebensqualität zu minimieren und dem Patienten so eine Berufstätigkeit zu ermöglichen.

Die Nachtdialyse hat ferner den Vorteil, dass durch die längere Dialysezeit mehr Giftstoffe entfernt werden können und dadurch in der Regel weniger Medikamente erforderlich sind. Laut Statistik haben Patienten mit längerer Dialysezeit eine höhere Lebenserwartung.

Bauchfelldialyse


Das Bauchfell ist eine dünne Zellschicht, die Ihre Organe umhüllt und sackförmig angeordnet ist. Durch einen im Vorfeld implantierten Katheter werden in das Bauchfell spezielle Flüssigkeiten gefüllt. Diese entziehen dem Körper Giftstoffe und Flüssigkeit. Dieser Vorgang wird entweder 2-4 Mal täglich per Hand durchgeführt oder mit Hilfe einer Maschine.

Welche Art für Sie besser geeignet ist, entscheiden wir zusammen mit Ihnen je nach Beschaffenheit Ihres Bauchfells und nach Ihren Wünschen. Bei dieser Form der Dialyse haben Sie die Freiheit die Therapie selbstständig oder mit Hilfe von Angehörigen in häuslicher Umgebung vorzunehmen. Sie sind in der Gestaltung Ihrer gewohnten Abläufe flexibler und selbstbestimmter. Die Fahrten zum Dialysezentrum werden auf ein Minimum (monatlich) reduziert. Selbstverständlich besteht auch die Option das Verfahren in unserer Praxis anzuwenden.

Gastdialyse

In der südwestlichen Lüneburger Heide bieten unsere Städte Walsrode, Verden, Rotenburg (Wümme), Schneverdingen und Soltau attraktive Ferienangebote mit zahlreichen Attraktionen und Erholungsmöglichkeiten. An unseren Zentren bieten wir alle Dialyseverfahren an.

Ihre Gastdialyseanmeldung richten Sie bitte per Post, Telefon, Email oder Anmeldung unter unseren Kontaktdaten.

Lipidapherese

Nicht optimal regulierter Fettstoffwechsel führt zu Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose). Bei einigen Patienten ist die Einstellung dieses Stoffwechsels auf Grund von medikamentösen Nebenwirkungen, angeboren bedingt sehr hohen Werten oder fehlenden medikamentösen Möglichkeiten schwierig und bedarf besonderer Erfahrung.

In unserer Ambulanz untersuchen wir Ihren Fettstoffwechsel. Für bestimmte, meist genetisch bedingte Fettstoffwechselerkrankungen gibt es derzeit keine ausreichende medikamentöse Therapie. Um Patienten, die dadurch schon mehrere Erkrankungen der Gefäße (Herzinfarkt, Schlaganfall, Gefäßverschlüsse) erleiden mussten, dennoch zu behandeln, wurde ein Verfahren namens „Apherese“ entwickelt. Hierbei werden während einer Therapiesitzung dem Blut des Patienten die betreffenden Moleküle entzogen. Wir führen dieses Verfahren bei entsprechender Indikation durch.

"Das hochempfindliche Gleichgewicht von Elektrolyten, Hormonen, Giften, Flüssigkeiten, Gasen in Lösungen, Zucker und Partikeln, die über Membranen in den Nieren ausgetauscht werden, ist für den sterblichen Verstand kaum fassbar. (...) nur eine allwissende göttliche Intelligenz könnte so etwas wie eine Niere erfinden"

Richard Dooling, Bett Fünf
 Jörg Hamann

Jörg Hamann

Internist, Nephrologe

Seit 2006 als Nephrologe in unseren Zentren tätig, Teilhaber der Gemeinschaftspraxis seit 2009. Tätigkeit im Bereich der Nephrologie und der Dialyse seit dem Jahr 2000.

 Albina Zander

Albina Zander

Internistin, Nephrologin

Seit 2007 als Nephrologin in unserem Zentrum Walsrode tätig, seit 2016 in leitender Position. Als anerkannte Lipidologin (DGFF) zusätzlich spezialisiert auf Fettstoffwechsel-Erkrankungen.

Senden Sie uns Ihre Nachricht